Katholischer Pflegeverband e.V.

Wo wir in Deutschland
zu finden sind

Katholischer Pflegeverband e.V.

Adolf-Schmetzer-Str. 2-4

93055 Regensburg

Germany

Telefon: 0941 6048 77-0

Telefax: 0941 6048 77-9

E-Mail: info@kathpflegeverband.de

Werden Sie Mitglied!

zum Anmeldeformular …

06.09.2015

Die Würde des Menschen ist (un)antastbar?!

Fachtag zum „Welttag der Kranken“ in Eichstätt am 06. März 2015

Der Pflegealltag birgt die Gefahr von Würdeverletzungen in sich: Menschen sind abhängig und hilfebedürftig, weshalb schnell Konflikte und Missverständnisse entstehen. Häufig werden diese jedoch nicht angesprochen. Der Fachtag in Eichstätt hatte zum Ziel, diese Tabuisierung zu reflektieren und erste Lösungsansätze anzubieten. Dabei wurden gleichermaßen Aspekte zur Würde der hilfebedürftigen als auch zur Würde der unterstützenden Personen beleuchtet.

Namhafte Referentinnen und Referenten aus Deutschland und Österreich gaben zahlreiche wertvolle Impulse. Auch Mitglieder der Landesgruppe Bayern waren eingeladen worden, in Workshops Handlungsalternativen vorzustellen: Maria Kammermeier beispielsweise zeigte auf, wie durch veränderte Kommunikationsstrategien gute Arbeitsbeziehungen zu Angehörigen aufgebaut werden können.

In den Pausen wurde der Stand unseres Verbandes rege besucht. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer interessierten sich für die ausliegenden Fortbildungsprogramme und die diversen Publikationen zu Projekten des Verbandes (z. B. „Ethik in der Pflegepraxis: Ein Projekt im Bereich der Altenhilfe.“) Außerdem führte die kürzlich bekannt gegebene Ablehnung einer Pflegekammer in Bayern durch die Bayerische Pflege- und Gesundheitsministerin Huml zu lebhaften Diskussionen. (vgl. auch www.bay-arge-pflege.de/index.php).Dies gab uns Gelegenheit, die Postkartenaktion der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft für Pflegeberufe in Bayern e.V. (BAY.ARGE) bekannt zu machen und für Unterstützung zu werben (siehe unten).

Den Abschluss der Tagung bildete der „Dialog über die Zukunft der Pflege“. Frau Ministerialdirektorin Ruth Nowak (Amtschefin im Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege) und Frau Prof. Dr. Constanze Giese (Dekanin Fachbereich Pflege an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München) stimmten in ihren Zukunftsprognosen weitgehend überein. Allerdings unterschieden sich ihre jeweils vorgeschlagenen Lösungsansätze stark voneinander. Fazit: Für die Pflegenden in Bayern bleiben die politischen Schritte weiter unbefriedigend.

Wir danken dem Veranstalter, der Arbeitsgemeinschaft Klinikseelsorge in der Dözese Eichstätt, für die erfolgreiche Kooperation zur Durchführung der Fachtagung.