Katholischer Pflegeverband e.V.

Persönlich und
beruflich vorankommen

Katholischer Pflegeverband e.V.

Adolf-Schmetzer-Str. 2-4

93055 Regensburg

Germany

Telefon: 0941 6048 77-0

Telefax: 0941 6048 77-9

E-Mail: info@kathpflegeverband.de

Werden Sie Mitglied!

zum Anmeldeformular …

Fortbildungsunterlagen finden Sie im Downloadbereich

mehr erfahren …

19.06.2018 | 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr | 49074 Osnabrück

Z 20: Expertenstandard: „Förderung der Harnkontinenz in der Pflege“

Referent:

Simone Sentker

Inhalte: 

Inkontinenz ist nach wie vor ein großes Tabuthema und bedarf einer äußerst sensiblen Umgangsweise. Ist jemand inkontinent, hat das für den Betroffenen meist weitreichende Folgen und führt nicht selten zur Isolation, wenn keine Hilfe da ist oder nicht angenommen wird. Aber auch für das Umfeld des Betroffenen ist das Thema Inkontinenz nicht selten eine Herausforderung, vor allem im häuslichen Bereich. 

Es geht für die/den Betroffene/n um das Erleben, die Leiblichkeit, die Scham, die Gefahr der sozialen Ausgrenzung und Stigmatisierung. Es geht aber auch um die Gefahr, dass Menschen in Gesundheitseinrichtungen unnötig inkontinent gemacht werden. 

Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es noch nicht allzu viele Daten zu diesem Thema und dennoch ist es außerordentlich wichtig, sich diesem sowohl für Betroffene als auch für Pflegefachkräfte schwierigen Thema sachlich und fachlich zu nähern und so im besten Falle ein akzeptables Kontinenzniveau für die/den Betroffene/n zu erreichen. 

Eine nicht kompensierte Harninkontinenz ist auch ein nicht unerheblicher Risikofaktor für Stürze. Ängste und Unsicherheiten bestimmen den weiteren Weg. Nach einem Sturz treten oftmals ernste Langzeitfolgen wie Knochenbrüche und dadurch bedingte Immobilität auf. Sicherlich lässt sich nicht jeder Sturz vermeiden, doch häufig sind es Alltagsgegenstände und -gewohnheiten, die zur Stolperfalle werden oder die Angst vor einem erneuten Sturz hemmt die Bewegung und Achtsamkeit. Sturzprophylaxe ist ein zentrales Thema in der Pflege von älteren und chronisch erkrankten Menschen und hängt mit weiteren wichtigen Themen wie Mobilitätserhaltung und -förderung. Dekubitusprophylaxe, Selbstständigkeit und Lebensqualität u.v.m. zusammen.

 

Dieser Kurs nimmt in den einzelnen Themenbereichen direkten Bezug auf die tägliche Praxis.

Referent/in:

Simone Sentker

Krankenschwester, Pflegetherapeutin ICW 

Programm:

19. Juni 2018

9:00 bis 16:30 Uhr

Nähere Informationen zum Seminar (Anfahrtsplan, Rechnung usw.) erhalten Sie ca. 2 Wochen vor Seminarbeginn.

Anmeldebescheinigungen werden auf Wunsch ausgestellt. Sollte das Seminar bei Eintreffen Ihrer Anmeldung schon ausgebucht sein, werden Sie umgehend benachrichtigt.

Seminargebühren:

Mitglieder: 85,00 €

Nichtmitglieder: 105,00 €

(inkl. Skript und Seminarverpflegung)

Seminarort:

Niels-Stensen-Kliniken GmbH

Bildungszentrum St. Hildegard

Detmarstraße 2-4

49074 Osnabrück

Fortbildungspunkte:

Für die Teilnahme können Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender – Identnummer: 20090961 – angerechnet werden.

Seminaranfragen:

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die

Geschäftsstelle des:

Katholischen Pflegeverband e. V.

Adolf-Schmetzer-Str. 2-4

93055 Regensburg 

Tel. (09 41) 60 48 77-2

und

Tel. (09 41) 60 48 77-0

Fax (09 41) 60 48 77-9

E-mail:

bildung@kathpflegeverband.de

Internet:

www.kathpflegeverband.de

Downloads:

KPV-Seminar Z20 (423 KB)