Katholischer Pflegeverband e.V.


Wir stärken Ihnen den Rücken

Katholischer Pflegeverband e.V.

Adolf-Schmetzer-Str. 2-4

93055 Regensburg

Germany

Telefon: 0941 6048 77-0

Telefax: 0941 6048 77-9

E-Mail: info@kathpflegeverband.de

Werden Sie Mitglied!

zum Anmeldeformular …

Fortbildungen 2018

zum Programm

zur Übersicht

 

www.kap-regensburg.de
Fachschule für Altenpflege Donaueschingen

28.03.2011

Verbindliche Aussagen Röslers für die Pflege

Begleitet von bundesweitem Medieninteresse, trafen sich Anfang Dezember 2010 maßgebliche Vertreter der Pflegeverbände mit dem Bundesminister für Gesundheit Dr. Philipp Rösler (FDP). Rösler hatte zum ersten Dialog in sein Ministerium geladen. Schwerpunktthema zum Auftakt: „Sicherstellung der Nachwuchsgewinnung und drohender Fachkräftemangel in der Pflege“.

Dr. Philipp Rösler

Nach dreistündiger Sitzung traten Minister Rösler und Andreas Westerfellhaus (Präsident Deutscher Pflegerat) gemeinsam vor vierzig Vertreter der Presse. Rösler erklärte, er begrüße den Dialog, versprach, die Gesprächsreihe mit gesetzter zeitlicher und inhaltlicher Agenda fortzusetzen, und erklärte 2011 zum „politischen Pflegejahr“. Das wichtigste Ergebnis sei heute der Konsens darüber, zukünftig ein gemeinsames Berufsbild der Pflege schaffen zu wollen.
Die Ausbildung müsse für Kranken- und Altenpflege einheitlich geregelt werden und am Ende müsse jeder die Möglichkeit haben, sich für eine Differenzierung zu entscheiden. Ein weiteres wichtiges Ergebnis sei, dass Einigkeit darüber herrsche, den Pflegeberuf grundsätzlich attraktiver gestalten zu müssen, was nicht ausschließlich mit monetären Anreizen zu realisieren sei.

„Wir müssen  es ermöglichen, Beruf und Familie zu vereinbaren, müssen altersgerechte Arbeitsbedingungen schaffen und darüber hinaus dafür sorgen, dass seelische Belastungen aufgefangen werden“, erklärte der Minister. Andreas Westerfellhaus wandte sich an die 1,2 Millionen Pflegenden und die Gesellschaft: „Heute ist ein Meilenstein erreicht worden. Die Brisanz und Relevanz unseres Pflegethemas ist angekommen und ich freue mich darüber, dass der Dialog einen Anfang gefunden hat. Ich begrüße die entschlossenen Impulse seitens der Politik und verlasse mich auf die verbindliche Agenda.“ Westerfellhaus erklärte, es sei für die nun folgende Arbeit grundlegend und wichtig, dass der Minister fu?r Gesundheit erstmalig verbindliche Aussagen für die Pflege getroffen habe.

Er begrüßte den in Aussicht gestellten, zeitlich und inhaltlich bindenden, Fahrplan für 2011. „Die Probleme sind erkannt, die Lösungen können nun mit Nachdruck angegangen werden“, so Westerfellhaus. Und er sendete abschließend die entschlossene Botschaft: „Der Pflegerat als zentrale Vertretung der Pflege wird das zukünftige Pflegegeschehen in Deutschland aufmerksam beobachten. Der Minister wird von uns konsequent in die Pflicht genommen werden, die heute geleisteten Zusagen mit Inhalten für die Praxis zu füllen. Wir haben jetzt einen ersten Schritt dafür getan, gemeinsam richtige Lösungswege zu definieren.“