Katholischer Pflegeverband e.V.


Wir stärken Ihnen den Rücken

Katholischer Pflegeverband e.V.

Adolf-Schmetzer-Str. 2-4

93055 Regensburg

Germany

Telefon: 0941 6048 77-0

Telefax: 0941 6048 77-9

E-Mail: info@kathpflegeverband.de

Werden Sie Mitglied!

zum Anmeldeformular …

Fortbildungen 2018

zum Programm

 

 

 

www.kap-regensburg.de
Fachschule für Altenpflege Donaueschingen

28.03.2011

Pflegekammer in Bayern!

Markus Söder, der für die bayerischen Gesundheitsberufe zuständige Gesundheitsminister, verspricht Bayern als erstem Bundesland eine eigene Kammer für Pflegeberufe. Laut der Süddeutschen Zeitung vom 28.01.2011 erklärte er: „Die größte Gruppe im Gesundheitswesen braucht unbedingt eine eigene Stimme. Es ist die größte ideelle Aufwertung, die die Pflegekräfte erhalten können.“

Herr Markus Söder

Kammern, in der Regel als Körperschaften des öffentlichen Rechts organisiert, verfügen über mehr Gewicht, Schlagkraft und politischen Einfluss als Vereine oder Berufsverbände. Professionell Pflegende werden durch die Kammer beispielsweise besser als bisher bei Gesetzgebungsverfahren beteiligt und als Berater/innen für pflegerische Anliegen hinzugezogen. Dadurch würde die Vertretung der bayerischen Pflegekräfte den Berufsvertretungen von Ärzten und Apothekern gleichgestellt.

Eine Pflegekammer bündelt Fachwissen und Kompetenz in der Pflege und legt Qualitätsstandards und Richtlinien für Aus-, Fort- und Weiterbildung in der professionellen Pflege fest. Außerdem dient sie als Ansprechpartner für Pflegeempfänger und deren Angehörige bei auftretenden Beschwerden. Somit fördert eine Pflegekammer die Verbesserung der fachgerechten, qualifizierten und professionellen pflegerischen Versorgung der Bevölkerung.
Jede Pflegende wird in Zukunft in der Kammer registriert sein, wenn sie ihren Beruf aktiv ausüben möchte. Damit wird endlich transparent, wie viele Pflegekräfte überhaupt in Bayern derzeit tätig sind, wo die Einsatzschwerpunkte liegen und welche Zahl an Pflegekräften tatsächlich benötigt wird.


Söder, dessen Pläne nach seiner Aussage bereits sehr konkret sind, will bereits im Februar mit der Umsetzung beginnen. Detaillierte Informationen waren leider bis zum Redaktionsschluss nicht mehr erhältlich; zum Erscheinungsdatum von „PflegeLeben“ werden eventuell aus den Medien weitere Hintergründe bekannt sein.

Die bayerische Landesgruppe des KPV begrüßt diese Initiative und wird sie unterstützen!

Elisabeth Linseisen
Vorsitzende der LG Bayern